dasein logo ganz neu

 x 

Wechselwirkungen CBD

Solange keine hohen Dosierungen von gutem CBD Öl genommen werden, scheint der folgende Text irrelevant. Nur bei hohen Dosierungen, weit über unseren Informationen, kann es scheinbar zur Anhäufung von CBD oder Medikamenten kommen!

Update des Inhaltes am 07.06.2022

CBD muss zur Wirksamkeit selten in hohen Dosen verabreicht werden. Es wird in der Leber durch Cytochrom-P450-Enzyme abgebaut. Diese Enzyme sind CYP2C9, CYP2C19 und DYP3A4 (Zendulka et al. 2016). Medikamente, die durch das CYP2C19-Enzym abgebaut werden, können langsamer abgebaut werden und stärker wirken, wenn sie zusammen mit großen Mengen von CBD eingenommen werden (Jiang et al. 2013). Zu diesen Medikamenten zählt der Säurehemmer Pantoprazol sowie das Antiepileptikum Clobazam (Frisium). Es hemmt auch die Aktivität des Enzyms CYP2D6, sodass Medikamente, die dieses Enzym benötigen, langsamer abgebaut werden und stärker wirken. Dazu zählen auch die Säurehemmer Omeprazol, sowie das Neuroleptikum Risperidon (Risperdal). Es ist bei der Einnahme von großer Mengen von CBD daher Vorsicht angesagt, wenn die Substanz zusammen mit bestimmten anderen Medikamenten eingenommen wird. Bei der Verwendung von CYP3A4-Hemmern wie Ketoconazol, Itraconazol und Ritonavir kann der Abbau von CBD verzögert werden. Bei gleichzeitiger Gabe von Enzyminduktoren, wie beispielsweise Rifampicin, Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital oder Johanniskraut kann die Bioverfügbarkeit und damit die Wirksamkeit von CBD reduziert werden (N. N. 2015).

Nach Forschung an der Hokuriku-Universität in Kanazawa (Japan) reduzieren mehrere Pflanzen-Cannabinoide (THC, CBN, CBD) auch den Abbau von Warfarin und Diclofenac und verstärken so ihre Wirkung und ihre Wirkdauer (Yamaori et al. 2012). Warfarin ist ein Medikament, das zur Reduzierung der Blutgerinnung verwendet wird, und Diclofenac reduziert Schmerzen und Entzündungen. Diese Cannabinoid Wirkung beruht auf der Hemmung eines Enzyms (CYP2C9) in der Leber, das wesentlich verantwortlich für den Abbau von THC und CBD ist.

 

Folgend ein Foto, wie man in der Packungsbeilage eines Medikaments rausfinden kann, ob die oben genannten Enzyme zum Abbau von CBD als auch dem jeweiligen Medikament, genutzt werden. Ansonsten kann man noch aufgrund der Wirkstoffe im Internet suchen, man wird normalerweise schnell fündig.

cbd cyp2c9 leberenzym wechselwirkung

 

Ärzte im allgemeinen Krankenhaus von Massachusetts (USA) behandelten 13 Kinder mit therapieresistenter Epilepsie mit CBD, zusätzlich zu Clobazam fanden  sich erhöhte Blutspiegel des Letzteren (Geffrey et al. 2015). Die mittlere Zunahme der Clobazam-Spiegel nach vierwöchiger Behandlung betrug 60 Prozent, mit einer großen Variation. Manchmal waren die Clobazam-Spiegel deutlich stärker erhöht. Neun der 13 Teilnehmer wiesen eine Abnahme der Häufigkeit von Anfällen um mehr als 50 Prozent auf, was einem Ansprechen von 70% entspricht. Die erhöhten Clobazam-Spiegel und Veränderungen der Anfallshäufigkeit traten im Verlauf der CBD-Behandlung auch auf, als die Clobazam-Dosis bei 10 (77 Prozent) der 13 Patienten reduziert wurde.

Quelle: Seite 56 - Der medizinische Nutzen von CBD

 

A

Antibiotika: CBD/CBDa kann bei Anwendung von bestimmten Antibiotika und bei bestimmten Bakterien die antibiotische Aktivität durch Hemmung der Membranbläschen erhöhen, die teilweise für die Antibiotikaresistenz verantwortlich sind.

O

Opiate: Cannabionoid Rezeptoren sind mit der Reduzierung von Deppressionen verbunden

Opioide: Cannabis hat schmerzlindernde Eigenschaften und könnte somit eine Alternative für Schmerzpatienten sein.

S

Schmerzmittel: 2015 wurde untersucht ob Cannabis Schmerztabletten ersetzen kann, welche nach zu langer Einnahme zu einer Sucht bzw. einer potenziellen Überdosis führen können. Erfahrungsgemäß kann Cannabis akute Schmerzen durch Unfall oder Zahnschmerzen nicht lindern. Kopfschmerzen oder Migräne erscheinen als typische chronische Schmerzen die durch einen zusätzlichen Trigger ausgelöst werden und sich dadurch nicht akut.

 

Eigenverantwortung:

Die Wirkstoffe findet man in den Beipackzetteln, per Internet Suche lässt sich erforschen, ob die genannten Enzyme zum Abbau benötigt werden. Dann kann man überlegen wie man damit in besonderen Fällen umgeht. Objektivität ist die Essenz!